Fit für die Heraus­forderungen der Zukunft

Die dwpbank hat den Anspruch, ihren Kunden heute und in Zukunft zeitgemäße Wertpapierservices in Topqualität zu bieten. Deshalb legen wir großen Wert auf die Weiterentwicklung unserer Technologien, optimieren laufend unsere Architektur und Prozesse – und sorgen dafür, dass aus Mitarbeitern mit Potenzial die Führungskräfte, Experten und Projektleiter von morgen werden.

MoveWP3: Modulare Plattform nimmt Gestalt an

Unter dem Programmtitel „MoveWP3“ entwickeln wir unsere bewährte Softwareplattform WP2 technologisch weiter. Ziel ist ein Hybridmodell, das die bisherigen Stärken der Plattform mit dem Innovations- und Effizienzpotenzial dezentraler Module kombiniert. Dieser schrittweise technologische Übergang macht einen abrupten Softwarewechsel überflüssig – ein großer Vorteil für die insgesamt rund 220.000 Nutzer. Bis 2024 soll der Übergang zu WP3 als modulare Plattform abgeschlossen sein. Dann werden wir unseren Kunden eine zukunftsweisende IT-Infrastruktur als Grundlage für weiterhin qualitativ hochwertige und stabile Wertpapierservices zur Verfügung stellen – vom Ordermanagement bis zur Wertpapierverwahrung.

Mithilfe von MoveWP3 sorgen wir für langfristige Stabilität und Sicherheit, ermöglichen die flexiblere und schnellere Umsetzung von Anwendungen und verbessern die Haptik und Usability für alle Nutzer. Nicht zuletzt dient MoveWP3 als Türöffner für neue Technologien, damit wir künftige Innovationen wie zum Beispiel Cloud-Services rasch und flexibel nutzbar machen können.


60

Microservices von MoveWP3 befinden sich inzwischen bereits in Produktion.

Im Jahr 2020 haben wir den Plattformumbau plangemäß fortgesetzt und dafür 14,4 Millionen Euro investiert. Mehr als 60 der insgesamt 370 Microservices von MoveWP3 befinden sich inzwischen bereits in Produktion. Die Infrastruktur wurde ausgebaut und dabei unter anderem die Nutzung von Cloud-Services vorbereitet. Einzelne Komponenten (Kontrahenten- und Lagerstellen, Anschreiben für Hauptversammlungen im EU-Ausland, Pre-Matching für Depoteingänge) gingen 2020 sukzessive in Produktion.

Mit der Plattform WP3 werden wir unseren Kunden eine zukunftsfähige IT-Architektur anbieten, die hohe Stabilität und gesteigerte Flexibilität miteinander verbindet. Das Programm MoveWP3 leistet einen wichtigen Beitrag, wenn es darum geht, unsere starke Marktposition auszubauen.

Christina Krämer, Programmleiterin MoveWP3

Projekt „Refresh“: Betriebsstabilität nachhaltig stärken

Zu Beginn der Coronakrise kam es im Frühjahr 2020 zu kräftigen Kursschwankungen an der Börse und damit verbunden zu einem massiven Anstieg der Wertpapiertransaktionen. Auch im restlichen Jahresverlauf waren unsere Systeme deutlich höheren Belastungen ausgesetzt als in den Vorjahren. Aufgrund dieser Erfahrung und infolge vereinzelter Störungen beim Handel haben wir noch im April einen Review-Prozess gestartet und anschließend im August 2020 das Projekt „Refresh“ ins Leben gerufen. Mit diesem Projekt optimieren wir unsere Kundeneingangskanäle und sichern die Betriebsstabilität der Wertpapierabwicklung nachhaltig ab. Um das zu erreichen, setzen wir langfristige Verbesserungen an Architektur, Prozessen und Organisation in zwei Wellen um.

Konkret haben wir in den vergangenen Monaten unser Monitoring der Kundeneingangskanäle ausgebaut und die Last- und Performancetests erweitert. Zudem wurden Vorhaltekapazitäten zum Abfangen von Lastspitzen aufgebaut. Die neu geschaffenen Fähigkeiten haben sich im weiteren Jahresverlauf bereits bewährt: Als die Aktivität an den Kapitalmärkten im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen und bei Bekanntgabe der Studienergebnisse zum BioNTech/Pfizer-

Impfstoff erneut deutlich anstieg, haben unsere Kunden von der vollen Verfügbarkeit und einem störungsfreien Betrieb der Orderkette profitiert. Einen Großteil der Maßnahmen zugunsten erhöhter Stabilität und Qualität, zu denen auch „Refresh“ zählt und für die wir im Jahr 2020 insgesamt 14,2 Millionen Euro investiert haben, konnten wir somit bereits erfolgreich umsetzen.

Wir haben die außergewöhnliche Marktsituation im Frühjahr 2020 als Anstoß genutzt, unsere Kundenschnittstelle WPIO nachhaltig zu stärken. Das Projekt wird im Rahmen von MoveWP3 fortgesetzt, um die Prozesskette für zukünftige Anforderungen fit zu machen.

Markus Neukirch, Vorstand IT und Operations

Q³– Personalplanung im Zeichen der Pandemie

Wir unternehmen große Anstrengungen, um aussichtsreiche Mitarbeiter früh und umfassend zu fördern. Ein zentrales Instrument für die zukunftsgerichtete Personalplanung haben wir 2018 eingeführt: Mit „Q³– Qualifizierung, Qualität und Quantität“ bringen wir erfolgskritische Funktionen und starke Talente zusammen und planen die Nachfolge langfristig. Das Programm Q3 umfasst die Bausteine Analyse, Planung und Entwicklung.

Dabei setzen sich die Führungskräfte der Bank in einem strukturierten Prozess mit der Situation in den Organisationseinheiten auseinander, identifizieren erfolgskritische Positionen und Potenzialträger und gestalten eine übergreifende Nachfolgeplanung. Q³ ist zyklisch angelegt und ging 2020 in die dritte Runde. Das Entwicklungsprogramm für die identifizierten Potenzialträger startet – wie auch Anfang 2020 – jeweils zum Jahresbeginn und begann dieses Jahr mit übergreifenden und individuellen Qualifizierungsmodulen.

Um unseren Kunden weiterhin die besten Wertpapierservices im Markt bieten zu können, qualifizieren wir unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kontinuierlich weiter – sowohl fachlich als auch persönlich. Der Q³-Ansatz hat sich seit Einführung bereits in vielerlei Hinsicht bewährt.

Thomas Klanten, Vorstand Finanz- und Risikomanagement

Schwerpunkte der Personalentwicklung waren die Nachwuchsförderung sowie die Weiterentwicklung der Fach- und Führungskräfte. Die Corona-Pandemie machte es dabei notwendig, zentrale Angebote neu zu planen. Die Online-Angebote wurden wie vorgesehen durchgeführt und weiter ausgebaut, sodass auch unter den gegebenen Bedingungen viele Qualifizierungsmaßnahmen angeboten werden konnten. Präsenztermine fanden in deutlich verkleinerten Gruppen statt, ein hoher Anteil der Angebote wurde digital durchgeführt. Inhaltlich lag der Fokus der Qualifizierung auf der Sozial- und Methodenkompetenz sowie der Führungskompetenz. Zudem wurde das Angebot zu den Themenfeldern agile Methoden und Nutzung neuer Technologien erweitert. Die Stärkung des Projektmanagements und die Qualifizierung der Projektleiter standen im Mittelpunkt einer mehrmonatigen Ausbildungsreihe und eines gemeinsamen Projektleitertags. So suchen wir laufend nach Talenten in den eigenen Reihen und bereiten sie gezielt auf ihre Rolle als künftige Führungskraft vor.

Team der dwpbank überzeugt bei Google-Wettbewerb

Rund 11.000 internationale Teams nahmen im Februar 2020 an der Google Hash Code Challenge teil – darunter Christian Niehoff, Andreas Gondek und Abdullah Sahin, drei junge IT-Spezialisten der dwpbank. Die Aufgabe: Die Teams sollten in nur vier Stunden Lösungen für die digitale Bibliothek Google Books entwickeln. Unsere Teilnehmer bestanden die Herausforderung mit Bravour: Sie konnten sich mit geringem Abstand zu den Gewinnern unter den besten zehn Prozent platzieren. „Die Aufgabe lag uns“, so das Resümee von Christian Niehoff. „Die Erfahrung, Probleme unter Druck lösen zu müssen, kommt uns im Arbeitsalltag zugute.“