Leistungs­angebot kontinuierlich ausbauen

Den Erfordernissen eines dynamischen Marktumfelds entsprechend bauen wir das Leistungsangebot für unsere Kunden laufend aus. Zusammen mit vier Partnerinstituten sind wir technologischer Vorreiter bei der Schuldscheinabwicklung mit Blockchain-Technologie, unterstützen die Institute bei der Ansprache und Bindung von (potenziellen) Depotkunden und bieten umfassende, zuverlässige Backoffice-Services.

finledger: Meilenstein für eine Zukunftstechnologie

finledger, eine Blockchain-basierte Plattform für die Abwicklung von Schuldscheindarlehen (SSD), ist ein Gemeinschaftsprojekt der dwpbank, DZ BANK, Helaba, DekaBank und NRW.BANK. Über finledger können alle Abwicklungsschritte einschließlich Geschäftsbestätigung und Urkundenerstellung vollständig digital durchgeführt werden. Die Teilnehmer profitieren von einem deutlich einfacheren und schnelleren Prozess, verbunden mit verringerten Prozessrisiken und -kosten.

Nach einem ersten Pilotgeschäft im Mai 2019 setzte das Projekt im vergangenen Jahr einen neuen Meilenstein: Als erste Förderbank hat die NRW.BANK im September 2020 die Eigenemission eines SSD vollständig digital und rechtssicher über finledger abgewickelt. Die NRW.BANK emittierte das SSD an die DekaBank, und diese trat den Schuldschein an die DZ BANK ab. Die taggleiche und papierlose Transaktion zeigt, welches Potenzial für Banken in der Blockchain-Technologie und ihrer Nutzung über finledger steckt.

In der jetzt begonnenen Betriebsphase von finledger übernimmt die dwpbank unter anderem den technischen Support der Anwendung und unterstützt die zukünftigen Knotenbetreiber beim Aufsetzen ihrer Infrastruktur. Ferner erstellen wir die erforderlichen Vertragsdokumente. Bei der aktuellen Transaktion waren wir zudem für die Koordination und Kommunikation der NRW.BANK-Anforderungen verantwortlich.

In der zweiten Projektphase beschäftigen wir uns nun mit der Erweiterung unserer Produktpalette. Das Ziel ist es, nach Bankschuldscheinen 2021 auch Corporate-Schuldscheine über finledger abwickeln zu können. Außerdem werden die Optik und Benutzeroberfläche weiter verbessert, um finledger noch attraktiver zu machen.

Blockchain ist die sichere Technologie der Zukunft. Die Abwicklung einer ersten Eigenemission eines Schuldscheindarlehens über finledger ist für uns ein weiterer konsequenter Schritt, um auf der Höhe der technologischen Entwicklungen im Bankenumfeld zu bleiben.

Michael Stölting, Mitglied des Vorstands NRW.BANK

Die abgewickelte Transaktion ist ein Meilenstein für unser Projekt. Die Resonanz, die wir derzeit aus dem Markt erhalten, zeigt, dass es ein reges Interesse an unserer Innovation gibt. Wir freuen uns deshalb schon darauf, finledger weiter auszubauen.

Sebastian Seibert, Projektleiter finledger, dwpbank

Wertpapier-Cockpit: Gezielte Kundenansprache im Wertpapiervertrieb

Für Sparkassen und Banken in Deutschland birgt das Wertpapiergeschäft derzeit erhebliche ungenutzte Vertriebspotenziale. Mit einer intelligenten Marktbearbeitung können diese Potenziale gehoben und Provisionserträge gesichert werden. Wir haben daher ein neues Produktangebot entwickelt, um den Wertpapiervertrieb unserer Kundeninstitute zu unterstützen: das Wertpapier-Cockpit.

Das Wertpapier-Cockpit ist ein Werkzeug zur automatisierten Analyse von Depotkundendaten. Es wertet vorhandene Daten systematisch aus, um sie für die weitere Geschäftsentwicklung zu nutzen – beispielsweise für einen gezielteren Produktvertrieb oder eine zielgenaue Kampagnenplanung.

Die Institute sind so in der Lage, Depotkunden zu identifizieren, die sich für Wertpapieranlagen interessieren könnten, und sie gezielt anzusprechen. Eine Schnittstelle zum CRM-System ermöglicht es, die Kontaktdaten der Zielkunden direkt für elektronische oder postalische Anschreiben zu nutzen.

Bei diesem Angebot kooperieren wir mit der auf Finanzdienstleistungen spezialisierten Beratungsfirma Investors Marketing. Im Auftrag der Finanzinstitute berät Investors Marketing zur optimalen Anwendung des neuen Tools, erleichtert den Beratern vor Ort die systematische Analyse und macht sie damit effizienter und wirksamer. Das Wertpapier-Cockpit ist seit Ende 2020 im Einsatz.

Mit dem Wertpapier-Cockpit schaffen wir ein neues Angebot, mit dem unsere Kunden mehr aus ihrem Wertpapiergeschäft machen können. Auf diese Weise bauen wir unser Geschäftsfeld Data Intelligence durch Datengewinnung und -verwertung im Wertpapiergeschäft aus.

Dr. Heiko Beck, Vorstandsvorsitzender, dwpbank

60.000 neue Depots im BOSC

Das Backoffice Service Center (BOSC) der dwpbank deckt Services in der Wertpapier-Marktfolge umfassend ab. So unterstützen wir unsere Kunden dabei, Kosten einzusparen und ihre aufsichtsrechtlichen Verpflichtungen zu erfüllen. Trotz pandemiebedingter Verzögerungen im Akquisitionsprozess stößt dieses Angebot auf wachsendes Interesse: 2020 haben wir 15 Sparkassen mit insgesamt 60.000 Depots als neue BOSC-Nutzer aufgenommen. Zum Jahreswechsel haben wir somit rund 523.000 Depots im Bereich BOSC seit 2017 akquiriert. Mit der Haspa konnten wir auch die größte deutsche Sparkasse als BOSC-Kunden gewinnen und werden sie voraussichtlich im Spätsommer 2021 produktiv nehmen.


523.000

Depots haben wir zum Jahreswechsel im Bereich BOSC seit 2017 akquiriert.

Wir arbeiten laufend daran, unser BOSC-Angebot auszuweiten. Mit dem Modul Complianceunterstützung haben wir einen neuen Service zur inhaltlichen Prüfung von Sprachaufzeichnungen pilotiert, der als Sonderleistung aktuell bereits von sieben Instituten genutzt wird. Wir planen, diesen Service im ersten Halbjahr 2021 allen Sparkassen als Standarddienstleistung anzubieten. Darüber hinaus wurde im vergangenen Jahr ein Arbeitskreis zur BOSC-Leistung Depot A/SCD eingerichtet. Im Fokus steht dabei SimcorpDimension, das Risikomanagementsystem der Sparkassen, in dem wir im Rahmen von BOSC Kontrollen vornehmen.

Nachdem unsere Kunden 2020 zunächst die Bewältigung der Coronakrise priorisieren mussten, spüren wir jetzt, dass sie sich wieder stärker mit unserem BOSC-Angebot beschäftigen. Wie in den Vorjahren setzt sich das Interesse an den zusätzlichen BOSC-Modulen fort, was sich vor allem in der Nachfrage nach Dienstleistungen für das A-Depot und die WpHG-Kontrollen im Modul Complianceunterstützung zeigt.

Dr. Albrecht Walter Reihlen, Leiter Kundenmanagement & Vertrieb, dwpbank

dwp Service GmbH bietet flexible Backoffice-Leistungen

Die dwp Service GmbH mit Sitz in Halle (Saale) ist seit 2017 als 100-prozentige Tochtergesellschaft im Bereich Backoffice-Services für die dwpbank aktiv. Nach seiner Gründung wuchs der junge Finanzdienstleister von sieben auf heute 180 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an. In dieser Zeit hat die dwp Service weitere Prozesse aus den Bereichen Non-BOSC und Corporate Functions für die dwpbank übernommen. 

Kreative Lösungen schnell und effizient umzusetzen und dabei Prozesse und Arbeitsweisen kontinuierlich zu verbessern, ist der Anspruch der dwp Service. Selbstgesteuerte Teams und moderne Führungsansätze erlauben es, rasch auf interne und externe Neuerungen zu reagieren. Dabei macht sich der Fokus auf eigenständiges Arbeiten und gegenseitiges Vertrauen gerade in Zeiten des mobilen Arbeitens bezahlt. Ein zuverlässiges Qualitätsmanagement sichert die Arbeitsergebnisse.

Im Geschäftsjahr 2020 betreute die dwp Service GmbH rund 1,1 Millionen Depots im BOSC-Bereich, nach 870.000 im Vorjahr. Dabei konnten die Erlöse gegenüber 2019 um mehr als ein Drittel gesteigert werden.


1,1

Millionen Depots betreute die dwp Service GmbH im Geschäftsjahr 2020 im BOSC-Bereich.